Hoher Blutdruck – Symptome & Ursachen

Letzte Überprüfung:
26 Mrz 2023
Geschrieben von:
Medizinisch geprüft von:

Hoher Blutdruck – Symptome und Ursachen

Der Blutdruck entsteht durch das Zusammenspiel von Herz und Blutgefässen: Jeder Herzschlag pumpt Blut in die Adern. Der dabei entstehende Druck auf die Gefässwände ist der Blutdruck. Wenn er dauerhaft über Werten von 140/90 mmHg liegt, sprechen Ärzte von Bluthochdruck oder Hypertonie.

Anfangs verursacht hoher Blutdruck meist keine Symptome. Auf Dauer kann er dem Herz-Kreislauf-System und anderen Organen aber derart schaden, dass er zum häufigsten Auslöser für verfrühte Todesursachen zählt: Herzinfarkte und Schlaganfälle sind oft eine unmittelbare Folge von konstant hohem Blutdruck.

Erfahren Sie hier, wie erhöhter Blutdruck entsteht, welche Symptome für hohen Blutdruck sprechen und wie er sich behandeln lässt.

Wann ist der Blutdruck zu hoch?

Wie bereits erwähnt: Ab Werten von 140/90 mmHg sprechen Mediziner von Bluthochdruck. Die beiden Werte stehen dabei für verschiedene Phasen der Herzaktivität:

  1. Systolischer Blutdruck: Das Herz zieht sich zusammen und pumpt das Blut aus den Herzkammern in die Aorta. Die dadurch entstehende Druckwelle setzt sich in den Gefässwänden der Arterien fort und ist auch in Armen und Beinen messbar.
  2. Diastolischer Blutdruck: Wenn sich der Herzmuskel wieder entspannt und ausdehnt, fliesst neues Blut in die rechte Herzkammer. Zwar herrscht auch in dieser Phase Druck in den Gefässen, allerdings ist er niedriger als beim systolischen Blutdruck.

Der Blutdruck unterliegt abhängig von der Tageszeit und dem Aktivitätsniveau natürlichen Schwankungen. Er steigt bei körperlicher Anstrengung oder Aufregung und sinkt im Ruhezustand und Schlaf. Der Körper passt sich an die jeweilige Situation an und reguliert sich bei gesunden Menschen von selbst. Ein dauerhaft hoher Blutdruck stellt ein Gesundheitsrisiko dar und gehört behandelt. Aber wann ist der Blutdruck zu hoch?

Gemessen wird in Millimeter Quecksilbersäule, kurz mmHg. Der optimale Blutdruck hat einen systolischen Wert unter 120 mmHg und einen diastolischen Wert von 80 mmHg oder weniger.

Darüber hinaus gelten folgende Grenzwerte für normalen Blutdruck und zu hohen Blutdruck:

Blutdruck-KategorieSystolischer BlutdruckDiastolischer Blutdruck
Normaler Blutdruck120-129 mmHg80-84 mmHg
Hoch-normal Blutdruck130-139 mmHg85-89 mmHg
Hypertonie Grad 1: leichter Bluthochdruck140-159 mmHg90-99 mmHg
Hypertonie Grad 2: mittelschwerer Bluthochdruck160-179 mmHg100-109 mmHg
Hypertonie Grad 3: schwerer Bluthochdruck≥ 180 mmHg≥ 110 mmHg
Je regelmässiger Sie Ihren Blutdruck messen, desto früher können Sie auf Werte reagieren, die den Normalbereich überschreiten. 24-h-Messgeräte wie Aktiia liefern besonders viele und genaue Daten. Quellen: escardio.org, eshonline.org

Hoher Blutdruck: Symptome

Das grosse Dilemma am Bluthochdruck ist, dass die meisten Betroffenen ihn zunächst nicht bemerken und keine Beschwerden aufweisen. Der einzige Weg die «stille Gefahr» rechtzeitig zu bannen, sind regelmässige Blutdruck-Messungen. Denn Folgeschäden können auch dann entstehen, wenn der hohe Blutdruck ohne Symptome auftritt.

Folgende Symptome können auf hohen Blutdruck hinweisen:

  • Kopfschmerzen: Vor allem, wenn sie morgens und am Hinterkopf auftreten
  • Unruhe und Nervosität
  • Schwindel
  • Starkes Herzklopfen oder Herzrhythmusstörungen
  • Kurzatmigkeit, vor allem bei Belastung
  • Gerötetes Gesicht
  • Schlafstörungen

Kopfschmerzen am Morgen und Schlafstörungen sind typische Anzeichen dafür, dass der Blutdruck in der Nacht nicht absinkt. Zu hoher Blutdruck stört die nächtliche Regeneration der Betroffenen. Frauen in den Wechseljahren (Menopause) sollten darauf achten, dass sie die Symptome für hohen Blutdruck nicht der hormonellen Umstellung zuschreiben. Denn mögliche Beschwerden der Wechseljahre und Bluthochdruck-Symptome ähneln sich. Deshalb kann es sich gerade in der Menopause lohnen, auf ein Messgerät mit automatischer Messung umzusteigen.

Würden Sie gerne mehr über den Blutdruck erfahren? Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie regelmässig interessante Artikel und Informationen zu diesem Thema!

Hoher Blutdruck: Symptome für Folgekrankheiten

Zu hoher Blutdruck schadet langfristig dem Herz und anderen Organen. Hier einige Beispiele für Folgeerkrankungen und deren Symptome:

  • Koronare Herzkrankheit: Brustenge und Herzschmerzen
  • Herzinsuffizienz: Wassereinlagerungen (Ödeme) und verringerte Leistungsfähigkeit
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK): Schmerzen in den Beinen
  • Hypertensive Retinopathie: Doppelbilder und verschwommene Sicht

Bei manchen Patienten zeigt sich die Hypertonie erst dann, wenn sie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden. Deshalb ist es so wichtig, Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen, auf Symptome für zu hohen Blutdruck zu achten und den Blutdruck regelmässig zu messen.

Hoher Blutdruck: Ursachen

Bluthochdruck lässt sich in zwei Kategorien einteilen: primärer und sekundärer Bluthochdruck. Der primäre Bluthochdruck macht etwa 90 Prozent aller Fälle von zu hohem Blutdruck aus und führt unbehandelt – wie bereits erwähnt – zu einer Reihe ernstzunehmender Folgekrankheiten.

Im Gegensatz dazu ist der wesentlich seltenere sekundäre Blutdruck eine Folge anderer Krankheiten -beispielsweise der Nieren oder Schilddrüse. Er kann auch in der Schwangerschaft oder als Begleiterscheinung von Medikamenten auftreten.

Ursachen für primären Bluthochdruck

Die Ursachen für diese Art des hohen Blutdrucks sind noch nicht eindeutig geklärt. Sicher ist aber, dass vielfältige Wechselwirkungen seine Entstehung begünstigen: Lebensstil, erbliche Veranlagung, Umweltfaktoren und sogar psychosomatische Prozesse und Stress spielen eine Rolle. Die gute Nachricht: Allein eine Umstellung von Lebensstil, Ernährung und besseres Stressmanagement können den Blutdruck natürlich senken.

Auch mit zunehmendem Lebensalter und durch die hormonellen Veränderungen während der weiblichen Menopause treten hoher und zu hoher Blutdruck häufiger auf. Überdurchschnittlich oft kommt es ausserdem zum so genannten metabolischen Syndrom: primäre Hypertonie in Kombination mit Übergewicht, Typ-2-Diabetes und erhöhten Blutfettwerten.

Ursachen für sekundären Bluthochdruck

Häufig verursachen Stoffwechselstörungen sowie Erkrankungen der Nieren und Gefässe eine sekundäre Hypertonie. Hoher Blutdruck entsteht bei chronische Nierenleiden, verengten Nierenarterien oder einer angeborenen Aorta-Verengung. Auch Schlafapnoe kann hinter einer Hypertonie stecken.

Hoher Blutdruck tritt in seltenen Fällen auch als Folge einer Schilddrüsen- oder Krebserkrankung auf. Grund ist dann ein gestörter Hormonhaushalt. Wenn Medikamente wie die Anti-Baby-Pille, Krebs- oder Rheumamittel oder Drogen hohen Blutdruck verursachen, gilt das ebenfalls als sekundäre Hypertonie.

Was erhöht den Blutdruck?

Diese Risikofaktoren begünstigen die Entstehung von zu hohem Blutdruck:

  • Genetische Veranlagung, familiäre Häufung von Bluthochdruck
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Ungesunde und unausgewogene Ernährung
  • hoher Salzkonsum, vor allem in Kombination mit geringem Kalium-Konsum
  • hoher Alkoholkonsum
  • Rauchen
  • höheres Lebensalter (bei Männern ab 55 Jahren, bei Frauen ab 65 Jahren)

Trifft einer oder mehrere dieser Risikofaktoren auf Sie zu? Dann informieren Sie sich bei uns über die Vorteile von regelmässigen, automatischen Messungen mit Aktiia.

Was tun gegen hohen Blutdruck?

Die wichtigsten Sofortmassnahmen bei hohem Blutdruck beinhalten fast immer einen veränderten Lebensstil mit gesünderer Ernährung sowie ausreichend Bewegung und Entspannung. Welche Behandlung genau angemessen ist, hängt von den individuellen Blutdruckwerten und dem jeweiligen Risiko für Folgeerkrankungen ab. Ausserdem beeinflusst das Alter der Patienten und Patientinnen den Blutdruck und die passende Therapieform.

Typische Blutdruck senkende Massnahmen sind:

  • Änderung des Lebensstils durch gesunde Ernährung und regelmässige Bewegung
  • Abbau von Übergewicht
  • Verzicht aufs Rauchen
  • Geringer Alkoholkonsum
  • Stressabbau und Entspannungstechniken

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel dient ausschließlich zu Informationszwecken und ersetzt keine professionelle medizinische Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bluthochdruck haben, konsultieren Sie unbedingt einen qualifizierten Arzt oder eine qualifizierte Ärztin.


Quellen

Schweizerische Herzstiftung – https://www.swissheart.ch

Bundesamt für Gesundheit – https://www.bag.admin.ch

Universitäts Spital Zürich – https://www.usz.ch/krankheit-bluthochdruck

Hoher Blutdruck – https://herz-praxis.ch/risikofaktoren-hoher-blutdruck

Augenbefall bei Bluthochdruck – https://www.augentagesklinik-oberland.ch/augenarzt-augenbefall-bei-bluthochdruck

Medizinisch geprüft

Renommierter Kardiologe, führender Arzt und Angel-Investor.

Verwandte Artikel

Herkömmliche Blutdruckmanschette vs. Aktiia

Manschette
Aktiia
Erfüllt die Norm ISO81060-2
Blutdruck tagsüber
Durchschnittlich 70+ Messungen pro Woche
Nächtlicher Blutdruck
Automatische Messungen

Einen Kommentar hinterlassen

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Über den Autor

Your Cart
Your cart is emptyReturn to the shop
Calculate Shipping