Zahlen Sie per Rechnung oder in 24 monatlichen Raten mit Klarna

Erhöht Alkohol den Blutdruck?

Zuletzt überprüft: 15 Apr 2022

Medizinisch überprüft von: Dr. Jay Shah

Wissensbasis / Ernährung Erhöht Alkohol den Blutdruck?

Erhöht Alkohol den Blutdruck?

Ist Alkohol eine Ursache für Bluthochdruck? Alkohol hat eine stimulierende Wirkung auf das Nervensystem des Menschen. Dadurch wird beispielsweise der Herzschlag beschleunigt.

Dadurch pumpt das Herz verstärkt Blut durch das Herz-Kreislaufsystem beziehungsweise den Körper. Als Resultat wird der Druck auf die Gefäßwände der Arterien stärker: es entsteht Bluthochdruck.

Im Folgenden erhalten Sie alle Informationen, die Sie zu Alkohol und Blutdruck wissen müssen. Erhöht Alkohol den Blutdruck? Welche Risiken gibt es? Kann dauerhafter, exzessiver Alkoholkonsum Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen?

Wie lange hat man hohen Blutdruck nach dem Alkohol trinken?

Die Erhöhung des Blutdrucks durch Alkoholkonsum ist von Person zu Person unterschiedlich. Mediziner sagen, dass der systolische (obere) Wert und der diastolische (untere) Wert um bis zu sieben mmHg und bis zu fünf mmHg bei Alkoholkonsum ansteigt.

Wie lange der Bluthochdruck nach dem Alkoholkonsum bestehen bleibt, ist dem Alkoholabbau zuzuschreiben. Die Faustregel beträgt, je nach Alkoholkonsum, zwischen 12h und 24h bis sich der Blutdruck wieder normalisiert.

Ist ein erhöhter Blutdruck durch Alkohol gefährlich?

Dauerhafter Alkoholkonsum, der über das risikoarme Limit hinausgeht ist in vielerlei Hinsicht gefährlich. Bluthochdruck ist hierbei eine der harmloseren Vorerkrankungen. Wer regelmäßig Alkohol in übergroßen Mengen konsumiert, hat das Risiko an einer dauerhaften Erhöhung des Blutdrucks (Hypertonie) zu erkranken.

Hoher Blutdruck durch Alkohol – Diese Risiken gibt es

Zu viel Alkohol kann die Herzgesundheit dauerhaft schädigen. Ein erhöhter Blutdruck ist hierbei eine der ersten Folgen unter welcher Menschen leiden. Die meisten wissen noch nicht einmal, dass sie Bluthochdruck durch Alkohol haben. Denn die Krankheit tut nicht weh und ist optisch nicht ersichtlich.

Dennoch, Hypertonie (Bluthochdruck) sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Bluthochdruck ist einer der Hauptrisikofaktoren für zahlreiche Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Welche Risiken bringt ein hoher Blutdruck durch Alkohol also mit?

Arterienverengung durch Bluthochdruck (Hypertonie)

Eine Gefäßverkalkung ist eine Folge aus der Kombination von zu viel Alkohol und eines hohen Blutdrucks. Die empfindlichen Gefäßwände der Arterien können bei dauerhaft hohem Blutdruck Schaden erleiden.

Dadurch haben Fett, Kalk und weitere Teilchen die Chance, sich an die beschädigten Gefäßwände zu haften. Es entstehen Ablagerungen. Fachmediziner sprechen hierbei von Arteriosklerose. Diese Erkrankung ist die Hauptursache für Schlaganfall, Durchblutungsstörungen und Herzinfarkt.

Die Ablagerungen an den Gefäßwänden behindern das Blut im Durchfluss. Automatisch erhöht sich der Blutdruck und man befindet sich in einem Teufelskreis.

Wird dieser Teufelskreis weitergeführt kann das Sauerstoff im Blut das Gewebe nicht mehr erreichen und es droht ein Schlaganfall bzw. Infarkt.

Herzschwäche durch Bluthochdruck

Herzschäden sind keine seltene Folge von chronischem Bluthochdruck. Deshalb sollten Sie Ihren Alkoholkonsum kontrollieren und regelmäßigen, exzessiven Konsum unterbinden.

Leidet eine Person bereits an einer Gefäßverengung ist ein chronischer Bluthochdruck der erste Schritt zur Herzschwäche. Das Herz kämpft dauerhaft gegen einen erhöhten Gefäßwiderstand. Dies kann in einer Verdickung des Herzmuskels resultieren.

Die Verdickung beeinträchtigt das Herz bei der Pumparbeit und führt schlussendlich zu einer Herzschwäche.

Wie macht sich eine Herzschwäche bemerkbar?

Herzklopfen, Atemnot, Herzrhythmusstörungen und Brustschmerz sind einige der Symptome, die auf eine Herzschwäche hindeuten. Auch Flüssigkeitseinlagerungen sind nicht selten mit einer Herzschwäche verbunden.

Dauerhafter Bluthochdruck, unabhängig davon, ob durch Alkohol verursacht oder wegen einer Erkrankung, kann dazu führen, dass der Herzmuskel schlussendlich erschlafft. Im ersten Schritt verliert das Herz jedoch an Pumpkraft und droht erst dann, zu versagen.

Herzrasen: das Holiday-Heart-Syndrom

Alkohol ist auch ohne erhöhten Blutdruck stets mit Vorsicht zu genießen, denn ein erhöhter Alkoholkonsum kann zu Herzrhythmusstörungen und Herzrasen führen.

Insbesondere bei Menschen, die einen hektischen Lebensstil haben, viel schlechten Stress im Alltag erleben und zu wenig schlafen, können sogar schon vereinzelte Alkoholexzesse an Wochenenden zu bleibenden Herzschäden führen.

Die Symptome setzen in der Regel verzögert ein. Daher bezeichnet man diese Form des Vorhofflimmern Holiday-Heart-Syndrom.

Übergewicht durch regelmäßigen Alkoholkonsum

Eine der häufigsten Ursachen für chronischer Bluthochdruck ist Übergewicht. Und welches Produkt hat einen sehr hohen Kaloriengehalt? Richtig, Alkohol. Kurz gesagt: Alkohol macht dick!

Lassen wir die Fakten sprechen. Ein Gramm Alkohol enthält ca. 7 kcal. Das ist fast doppelt so viel wie Zucker (4 kcal) und fast so viel wie Fett (9 kcal). In diversen Kreisen wird Alkohol deshalb auch als Flüssignahrung oder Flüssigbrot bezeichnet. Weil es eine sehr hohe Menge an Kalorien hat.

Neben dem direkten Einfluss auf das Gewicht hat Alkohol auch einen indirekten Einfluss. Er regt die Magenschleimhaut an und weckt dadurch den Appetit.

Durch die erhöhte Kochsalzaufnahme lässt der Alkohol passiv den Blutdruck steigen – und das Gewicht!

Kann Alkohol den Blutdruck senken?

Im Internet existieren viele Halbwahrheiten und Mythen darüber, dass Alkohol den Blutdruck senken kann. Allerdings entspricht dies keineswegs der einer wissenschaftlichen Wahrheit.

Eine Bluthochdruckerkrankung lässt sich, wenn überhaupt, nur kurzzeitig durch die Einnahme von Alkohol “behandeln”. Der gefäßerweiternde Effekt tritt nämlich nur sehr kurz auf und insbesondere in der Gesichtsregion. Dies erkennt man an der Rötung der Haut.

Welcher Alkohol senkt den Blutdruck?

Ein Irrglaube im Internet und der Gesellschaft ist, dass ein Glas Wein am Tag förderlich für die Gesundheit sei und somit das Risiko einer Herzerkrankung senke.

Es gibt zwar Studien, die eine solche Annahme untersuchen, echte Belege und eine klares wissenschaftliches Ergebnis gibt es jedoch nicht. Die Resultate sind schlichtweg nicht ausreichend belegt.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass der positive Effekt von Alkohol auf die Herstellung zurückzuführen ist. Für die Produktion von Wein werden Trauben benötigt. Diese wiederum haben wichtige Vitamine, die in sehr geringen Mengen im Wein vorkommen.

Um eine ausreichende Menge dieser Vitamine zu konsumieren, müsste man allerdings eine schädliche Menge an Wein trinken.

Kann Bier den Blutdruck erhöhen?

Bier kann den Blutdruck erhöhen. Das hat eine aktuelle Studie gezeigt. Die Studie hat dabei das Risiko untersucht an Bluthochdruck zu erkranken. Dabei wurden zwei Gruppen getestet: Menschen mit und ohne Typ 2-Diabetes.

Im Ergebnis der Studie hat sich gezeigt, dass bereits acht kleine Gläser Bier pro Woche den Blutdruck nachweislich und dauerhaft erhöhen können.

Fazit: Erhöht Alkohol den Bluthochdruck?

In sehr geringen Mengen ist Alkohol nicht schädlich, zumindest nicht dauerhaft schädlich. Kopfschmerzen können Menschen auch von geringen Alkohol erhalten.

Bereits ab einer geringen Menge von etwa 30 g Alkohol bei Männern und 20 g Alkohol bei Frauen erhöht sich der Blutdruck.

Deshalb, genießen Sie Alkohol stets bewusst und wie man so schön sagt “in Maßen”.

Das Aktiia-Team

Unsere Mission ist es, Menschen dabei zu helfen, frei von Bluthochdruck zu leben.

Weiterlesen

image

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie stets aktuelle Informationen zu den neuesten Technologien und Tipps für Ihre Herzgesundheit.

Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leerZurück zum Shop
Calculate Shipping